Bremen Maritim 2018
Startseite - Vorträge

Vorträge

Während der Maritimen Woche haben Sie die Möglichkeit spannende Vorträge zu besuchen. Die Themen reichen hierbei von Schifffahrt und bekannten Seefahrern, technischen Fragestellungen bis  hin zu aktuellen Themen.

Da wir Ihnen eine Vielzahl von Vortragsorten zusammengestellt haben, achten Sie bitte auf die Veranstaltungszeit und den jeweiligen Veranstaltungsort.

Alle Vorträge sind für Sie kostenfrei.

  

Vorträge im Haus der Wissenschaft

Sandstraße 4/5, 28195 Bremen

Montag, 17. September

18:00 Uhr

Dr. Roy Karadag
SFB 1342 "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik", Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS) der Universität Bremen.

Titel: Warum gibt es in der Türkei keine Demokratie?

Dass man angesichts der jüngeren politischen Dynamiken von keiner existierenden türkischen Demokratie mehr sprechen kann, ist inzwischen keine umstrittene Aussage mehr. Unklar ist allerdings, warum keine demokratischen Kräfte gegen die neue türkische Autokratie mobilisiert werden konnten. Dieser Beitrag beantwortet diese Frage mit Verweis auf neuere demokratietheoretische Erkenntnisse. Diese umfassen die Bedeutung von Faktoren wie Religion, Geschichte, Zivilgesellschaft und Gewalt und tragen letztendlich zu sehr negativen Bewertungen der Qualität türkischer politischer Institutionen bei.

 

19:30 Uhr

Franziska Laudenbach
Zentrum für Arbeit und Politik (zap)

Titel: "Erfahrungswissen als Chance auf dem Arbeitsmarkt – Ein Blick auf den Stellenwert und die Anerkennungsmöglichkeiten von informellen Kompetenzen“

"Die Arbeitswelt verändert sich und mit ihr auch der Zugang zum Arbeitsmarkt. Durch Fachkräftemangel (z. B. in der Pflege) und Zuwanderung werden auch Fähigkeiten für den Arbeitsmarkt relevant, die nicht über klassische Berufsqualifikationen erworben wurden – sogenannte informelle Kompetenzen. Am Zentrum für Arbeit und Politik (zap) der Uni Bremen wird untersucht, welche außerfachlichen Kompetenzen Bürger*innen beruflich einbringen, ob und inwiefern sich dadurch ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern und welche Validierungsverfahren für informelle Kompetenzen bereits existieren.“

 

Dienstag, 18. September

18:00 Uhr

Prof. Dr. Michael Flitner, Dr. Johannes Herbeck  

Sustainability Research Center (artec)

Titel: Flying Dutchmen? Internationale Verbindungen im Küstenschutz von drei asiatischen Megacities

19:30 Uhr

Prof. Dr. Stefan Wittke

Hochschule Bremerhaven

Titel: Welchen Fisch habe ich auf dem Teller? Massenspektrometrie als moderne Methode um Betrug zu entlarven?

Mittwoch, 19. September

18:00 Uhr

Prof. Dr. Hans-Heinrich Bass

Hochschule Bremen

Titel: Afrika im Spannungsfeld der Wirtschaftsinteressen alter und neuer Weltmächte

Afrika ist nicht nur der Kontinent der Kriege und Krisen. Die neuen Mittelschichten in einigen Ländern fragen ausländische Konsumgüter nach. Flughäfen und Straßen werden gebaut – mit ausländischer Beteiligung. Und weiterhin ist Afrika von Interesse wegen seiner Rohstoffe und seiner Agrarflächen. Um diese Märkte konkurrieren Unternehmen aus den alten Weltwirtschaftsmächten (Europa, USA) und den Newcomern wie China und Indien – unterstützt von ihren jeweiligen Regierungen. Die Europäische Union steht nach jahrelangen Verhandlungen nun vor dem Abschluss von entwicklungspolitisch umstrittenen Abkommen mit einigen Regionalbündnissen. Die USA sichern sich Märkte und Einfluss in strategisch wichtigen Ländern. China gilt als „un-ideologischer“ Partner auch für Diktaturen. In dem Vortrag werden die Interessen an Afrika analysiert. Die außenwirtschaftspolitischen Strategien werden gegenübergestellt und nach ihrem Beitrag zur Entwicklung Afrikas, und damit zur globalen Sicherheit und zur Fluchtursachenbekämpfung beurteilt. 

19:30 Uhr

Christopher Massolle

Hochschule Bremen

Titel: Operativer Hochwasserschutz mit Hilfe von Sandsackersatzsystemen

Bei Hochwasserereignissen kommen üblicherweise Sandsäcke für den operativen Hochwasserschutz zum Einsatz. Die dahinterstehende Logistik vom Füllen bis zum Transport an den Einsatzort sowie Verlegen der Sandsäcke bedarf eines enormen Einsatzes von Helfern und Maschinentechnik. Alternativ können jedoch auch Systeme zum Einsatz kommen, die die gleiche oder eine ähnliche Schutzfunktion wie eine Sandsackkonstruktion aufweisen, allerdings deutlich schneller aufgebaut, abgebaut und oft auch wiederverwendet werden können. Im Vortrag werden Versuchsreihen an unterschiedlichen Sandsackersatzsystemen erläutert, die in den letzten zwölf Monaten in der Testanlage des Instituts für Wasserbau der Hochschule Bremen durchgeführt wurden.

 

Donnerstag, 20. September

18:00 Uhr

Dr. Regina Arant, Dr. Georgi Dragolov, Dr. Mandi Larsen, Prof. Dr. Klaus Boehnke

Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS) / Jacobs University

Titel: Gesellschaftlicher Zusammenhalt: Grundlage für ein glückliches Leben?

Gesellschaftlicher Zusammenhalt gilt oft als eine wichtige Grundlage für das Wohlbefinden von Menschen. Der Beitrag berichtet über mehrere Studien zum Thema Zusammenhalt und zeigt, dass in der Tat Menschen, die an einem Ort mit starkem Zusammenhalt leben, auch von mehr Lebenszufriedenheit berichten.

19:30 Uhr

Anke Königsschulte und Kerstin Bub, Project Smile

Titel: smile - Mädchen für Informatik begeistern

Wie müssen Lernumgebungen strukturiert sein, um speziell Mädchen für Informatik zu begeistern?

Mit diesen und angrenzenden Fragestellungen beschäftigt sich das Verbundprojekt smile, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis 2020 gefördert wird. smile hat zum Ziel den Frauenanteil in Informatikstudiengängen nachhaltig zu steigern, da dieser mit rund 20 Prozent in Deutschland nach wie vor sehr niedrig ist. Schülerinnen werden von der fünften Klasse bis zum Schulabschluss durch Laborveranstaltungen, Vorträge und kostenlose Workshop-Angebote rund um das hochaktuelle Thema der intelligenten Umgebungen schon früh angesprochen, um ein positives Bild der Informatik speziell bei Mädchen und weiblichen Teenagern zu vermitteln

 

Vortrag auf der Alexander von Humboldt in der Blauen Lagune

Schlachte, Martinianleger, 28195 Bremen

Sonntag, 16. September

11:30
Dr. Dennis Niewerth
Titel: Schiffsmodelle am Deutschen Schifffahrtsmuseum – Neu entdeckt und digital inszeniert

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum erfindet sich neu – im ‚realen‘ Ausstellungsraum ebenso wie in der virtuellen Welt. Ganz vorn dabei sind unsere Schiffsmodelle, die (mit fast 3.000 Objekten in der Sammlung) einen Eckpfeiler unseres Ausstellungskonzeptes bilden. Mit der 3D-Digitalisierung dieser Modelle ist das DSM ein Wegbereiter in der maritimen Museumslandschaft. Dennis Niewerth zeigt Techniken, Abläufe und Ergebnisse unseres Digitalisierungsvorhabens und gewährt außerdem Einblicke in die gemeinsam mit der Hochschule Bremerhaven entwickelte Softwareumgebung, in der man erste Digitalisate bald bewundern können wird.